Der richtige Platz für Eure Pflanzen.

In den vergangenen Wochen haben sich viele trnd-Partner im Projekt mit TOP DÜNGER ausgiebig mit ihren Pflanzen beschäftigt. Sie erstrahlen jetzt in den schönsten Farben. Ein Geheimnis dahinter: der richtige Standort.

Viele trnd-Partner kümmern sich besonders gern um ihre Pflanzen. Auf dem Balkon gehören Begonien und Chrysanthemen beispielsweise in den Schatten. In der Sonne und im Halbschatten fühlen sich Geranien, Stiefmütterchen oder Clematis wohl.

Im Bad ist es feucht und warm. Genau richtig für Orchideen, Farne, Zyperngras oder eine Palme.

In der Küche braucht es - na klar - Küchenkräuter. Im Halbschatten steht Basilikum, Petersilie und Schnittlauch gut. Oregano, Rosmarin und Thymian stehen gerne sonnig.

Das Schlafzimmer ist für gewöhnlich etwas kühler, weshalb sich hier Grünlilien oder Alpenveilchen gut machen.

Und im Hausgang, wo wenig Licht hinkommt, da fühlen sich robuste Pflanzen wie der Drachenbaum, die Strahlenaralie oder das Monsterblatt zu Hause.

Welche Pflanzen verschönern Euren Alltag und wo?

Tschüss, Plastiktüte?

Lebensmittel, Kleidung, Dekoration, Schreibwaren - nahezu jeder unserer Einkäufe landet zum Transport in Plastik-Tüten. Doch das hat vielleicht bald ein Ende.

Einkaufen ohne Plastiktüten, geht das? Viele Geschäfte, die Plastiktüten bisher umsonst ausgegeben haben, verkaufen sie jetzt für zehn bis 20 Cent pro Stück. In den allermeisten Lebensmittelgeschäften ist das schon lange Standard und man greift häufig stattdessen zur Stofftasche. Nun haben allerdings auch großen Modeketten und Kaufhäuser auf den Bezahlservice umgestellt.

Wer ab sofort beispielsweise bei Karstadt oder H&M zuschlägt, könnte den neuen Pullover oder die Schuhe in der Handtasche nach Hause tragen, statt in der Plastik-Tüte. Die Maßnahme soll vor allem den Plastikkonsum eindämmen.

Was meint Ihr: Ist es gut, dass für Plastiktüten jetzt in viel mehr Geschäften bezahlt werden muss?

So reagieren Menschen auf "Du bist schön".

Herzliches Lachen, rot werden, skeptische Blicke: diese unterschiedlichen Reaktionen filmte eine Kunststudentin, nachdem sie anderen Menschen ein Kompliment gemacht hat. Ein paar Eindrücke davon vermittelt Euch die Slideshow:

Ein kleines Kunstprojekt verwandelte sich in ein soziales Experiment, das weltweit mediale Aufmerksamkeit fand. Die Studentin Shea Glover aus Chicago wollte schöne Dinge auf Video festhalten und dazu gehörten auch die Menschen in ihrem Umfeld.

Anschließend stellte sich heraus, wie interessant die Reaktionen waren, als Shea ihnen sagte, dass sie schön seien: die meisten haben sich darüber gefreut, manche konnten es nicht glauben, einige bedankten sich und fühlten sich geschmeichelt. Das gesamte Ergebnis ist in einem Video zu sehen.

Wann habt Ihr zuletzt jemandem ein Kompliment gemacht?

Eltern fahren Kinderwagen Probe.

Ein Hersteller von Kinderwagen gibt Eltern zur Zeit die Möglichkeit, sich selbst vom Komfort eines seiner Produkte zu überzeugen - mit einem riesigen Modell, in dem sie es sich anstelle ihrer Babys selbst gemütlich machen können.

  • Um sich selbst von einem Kinderwagen zu überzeugen, wurden Eltern zur Probefahrt eingeladen. (BIlder: www.contoursbaby.com)
  • Der Hersteller hat dafür eigens eines seiner Modelle in Erwachsenengröße produziert.
  • Den Eltern hat es offensichtlich Spaß gemacht, die Position ihrer Kinder einzunehmen.

Mit der 1:1-Vergrößerung seines Kinderwagens will das US-amerikanische Unternehmen Eltern ein Gefühl dafür vermitteln, wie durchdacht sein Buggy designt ist und wie wohl sich Babys darin fühlen können. Schließlich können die eigentlichen Nutzer des Produkts nicht sprechen und so kein eigenes Urteil abgeben. Stattdessen können die Erwachsenen ihre Erfahrungen mit allen Interessierten teilen.

Angesichts der puren Größe erregt der Kinderwagen für Erwachsene natürlich jede Menge Aufmerksamkeit bei Passanten - und damit auch für die Marke. Vor allem aber haben die Testfahrer sicher Spaß dabei, das Kind in sich zu wecken.

Welche Produkte für Kinder würdet Ihr auch gern mal ausprobieren?