Der scheinbar schwebende Zebrastreifen wird gerade in Island getestet. Der Zebrastreifen mit den scheinbar schwebenden Balken wird gerade in Island getestet. (Foto: instagram.com/p/BZT3M9THvkR/)

Aufgemalte weiße Balken erhöhen in vielen Ländern die Verkehrssicherheit für Fußgänger. Weil aber längst nicht alle Autofahrer anhalten, wollte Gautur Ívar Halldórsson etwas am bewährten Konzept verändern. Gemeinsam mit dem Umweltbeauftragten Ralf Trylla wurde in der isländischen Stadt Isafjordur nun der veränderte Zebrasteifen aufgemalt - nach einem Vorbild aus Indien.

Graue und schwarze Schatten erzeugen einen 3D-Effekt, der die Balken scheinbar über der Straße schweben lässt. Dies sorgt laut ersten Erkenntnissen für mehr Aufmerksamkeit und ein verbessertes Bremsverhalten - selbst wenn kein Fußgänger in Sicht ist. Für Fußgänger erscheint der Zebrastreifen wie gewohnt. Nur für heranfahrende Autofahrer ist die optische Täuschung sichtbar, die sich beim Näherkommen allmählich auflöst, wie Ihr im Video sehen könnt.

Würdet Ihr Euch auch hierzulande eine Testphase für den schwebenden Zebrastreifen wünschen?