• Desigual zeigt natürliche Models in Bademode. (Quelle: https://www.instagram.com/p/BUJK4TZA66b/, https://www.instagram.com/p/BUCscVxAQZ_/)
  • Auch Asos nutzt unretuschierte Werbefotos. (Quelle: http://www.asos.com/pullbear/pullbear-tie-dye-bikini-bottoms/prd/8170432, http://www.asos.com/marie-meili/marie-meilie-black-side-tie-brief/prd/8128510)

Sowohl die Modemarke Desigual als auch der Online-Shop ASOS haben dieses Jahr Werbefotos für ihre Badekollektion verwendet, ohne die Körper der Models mittels Bildbearbeitung zu verändern. Die unretuschierten Fotos zeigen Frauen z. B. mitsamt Akne, Dehnungsstreifen und Dellen an den Schenkeln oder Narben am Bauch - eben so, wie sie sind.

Immer mehr Marken unterstützen mit ihren Werbekampagnen ein lebensnahes Körperbild - bereits vergangenen Herbst haben wir auf dem trndblog die H&M Models mit Fettpölsterchen vorgestellt. Bei Schwimmbekleidung empfanden Hersteller das bislang als heiklen Schritt, aber die Entscheidung dafür wird bekräftigt durch begeisterte Reaktionen im Netz. Was meint Ihr:

Können die Fotos Frauen dabei helfen, sich in ihrem Körper wohler zu fühlen - insbesondere beim Kauf von Bademode?