Angelehnt an inzwischen schon häufig anzutreffende öffentliche Bücherschränke erdachten ein paar Architekten und Designer eine neue Art von Bücherei. Die erste Straßenbücherei Rapana bietet Lesestoff genau dort an, wo die Menschen in ihrem Alltag ohnehin vorbeikommen, nämlich auf der Straße. So können Interessierte einfach im Vorbeigehen auf das Angebot zugreifen und müssen dafür nicht extra ein Gebäude aufsuchen.

Als öffentlicher Tummelplatz ist diese Bücherei auch frei von sonst in Bibliotheken geltenden Regeln. Man darf auch mal etwas lauter sein und gemeinsam ins Gespräch kommen. Denn die offene Architektur lädt genau dazu ein: Bücherfreunde können sich treffen und Empfehlungen sowie Leseerfahrungen untereinander austauschen. Das Design des Gebäudes orientiert sich dabei an Formen der Natur und der See, denn sie steht im bulgarischen Varna - auch bekannt als die Meereshauptstadt des Landes.

Quelle: Rapana Library