Diese Briefe stiften hoffentlich Glück. Ob gedichtet, gemalt, gebastelt oder gezeichnet - alles, was Glück verbreitet, konnte verschickt werden. (Bild: ministeriumfuerglueck.de)


Unter dem Aktions-Motto #schreibdichglücklich konnten Teilnehmende völlig fremden Personen einen persönlichen Brief schreiben - und auch selbst aufmunternde Post erhalten: Unter den Glücksbotschaftern wurden Adressen ausgetauscht, inspiriert durch Fragen wie "Worauf bist Du stolz?" Briefe verfasst und anschließend verschickt.

Ganze 3.714 Menschen aus 27 Ländern beteiligten sich an der Mitmachaktion, die anlässlich des von den Vereinten Nationen begründeten "Internationalen Tag des Glücks" stattfand. So konnten sie feststellen: Handgeschriebene, persönliche Zeilen zu erhalten, verbindet und kann neue Beziehungen, manchmal sogar Freundschaften, begründen. Auf jeden Fall aber entsteht Freude: Denn jemand anderes hat sich extra Zeit genommen, nur damit man selbst ein paar liebe Worte erhält.