Frischer Wind in der trnd-Zentrale.

Es gab wieder Zuwachs in der trnd-Zentrale! Welche neuen Gesichter in den letzten Monaten dazu gekommen sind, zeigen wir Euch hier:

Neue Kollegen in der trnd-Zentrale. trnd-Partner PollyA, Misc5186, DieHolli, suzzi, Niici, Schokoli_19, Pablito, sandisaster und pink_fluffy_unicorn (Von oben links nach unten rechts).

Wer die neuen Kollegen sind, was sie bei trnd machen und womit sie gerne ihre Freizeit verbringen: All das erfahrt Ihr auf unserer Team-Seite. Dort findet Ihr Steckbriefe und Fotos der neuen und bereits bekannten Gesichter aus den verschiedenen Abteilungen. So könnt Ihr Euch ein Bild von den Personen machen, die mit Euch gemeinsam immer wieder tolle trnd-Projekt durchführen. Eins kann ich schon verraten: Passend zum Sitz unseres Hauptquartiers in München stehen diesmal Dirndl hoch im Kurs. ;)

Meinung sagen: Digitale Assistenten nutzen.

Mit Amazons neuem Assistenzdienst „Alexa“ können über das Internet Geräte gesteuert oder Informationen abgerufen werden - ganz einfach per Sprachbefehl. Das Fachmagazin W&V ist an der Meinung der trnd-Community dazu interessiert:

Meinung sagen: Alexa nutzen.
Alexa kann über spezielle Geräte von Amazon sowie normale Smartphones verwendet werden. Er wird über Sprache gesteuert und hilft im täglichen Leben: Quasi auf Zuruf sucht Alexa zum Beispiel nach bestimmten Informationen im Internet, spielt Musik oder Filme ab und gibt Bestellungen online auf.

Außerdem können mit Alexa sogenannte „Smarthome-Geräte“ bedient werden. Unter anderem kann man dann über einfache Sprachbefehle die Heizung oder die Beleuchtung im eigenen Zuhause steuern. Je nach Bedarf kann Alexa auch noch weitere Fähigkeiten dazulernen. Der Dienst an sich, die App fürs Smartphone und auch viele der zusätzlichen Fähigkeiten sind kostenlos.

trnd-Check

Mehr zum Magazin: Die Abkürzung im Titel W&V steht für „Werben & Verkaufen“. Bereits seit mehr als 50 Jahren informiert die Zeitschrift die Marketing- und Werbefachwelt über Neuigkeiten, Themen und Trends aus der Branche.

Die Schuhe, die Pizza bestellen.

Selbst mit Turnschuhen kann man heutzutage Pizza bestellen: In einer Aktion von Pizza Hut genügt ein Druck auf die Zunge dieser exklusiven Schuhe, schon ist eine Pizza auf dem Weg.

So einfach könnte die Bestellung einer Pizza sein. Ein Druck auf das Pizza Hut-Logo sendet eine Pizza zum Standort der Schuhe (Quelle: twitter.com/pizzahut).

Die Schuhe nutzen GPS und das Internet, um die Pizza genau dorthin zu liefern, wo der Schuhträger gerade ist. Die bisher auf 64 Paar begrenzte Auflage wird im Zuge der umfassenden Kampagne an Personen verteilt, die in den sozialen Medien präsent sind. Ein Paar der handgemachten Schuhe steht dabei besonders im Mittelpunkt: Es ist in einem Werbevideo zu sehen.

Aber auch einige ganz normale Pizza-Fans in den USA bekommen die Chance, ein Paar der exklusiven, handgemachten Schuhe zu gewinnen. So soll die Aktion bei möglichst vielen Menschen ins Gespräch kommen und anschaulich zeigen, wie einfach eine Pizzabestellung heute dank moderner Technologien sein kann.

Das optimale Haus der Schweden.

Wir in der trnd-Community bestimmen immer wieder bei der Gestaltung von Produkten mit. In größerem Rahmen fand so etwas in Schweden statt: Dort wurde ein Haus entworfen, das den Wünschen von Millionen Menschen entspricht.

Auf der Immobilienseite „Hemnet“ tummeln sich monatlich mehr als zwei Millionen Menschen. Sie haben mitbestimmt, wie das ideale Haus der Schweden aussieht. Denn durch ihre Suchanfragen machen sie viele Angaben zu ihrem Traum-Zuhause. Das brachte Hemnet auf die Idee, den Durchschnitt dieser Zahlen zu errechnen und so ein Haus zu finden, das den meisten Schweden gefällt. Zwei Millionen Menschen sind schließlich eine gute Stichprobe bei einer Bevölkerung von knapp 9,6 Millionen.

Heraus kam das „House of Clicks“ (dt.: Haus der Klicks), das Ihr oben in der Fotoschau seht. Die Bezeichnung erinnert an die mehr als 200 Millionen ausgewerteten Klicks, die die Menschen auf der Suche nach ihrem Traumhaus gemacht haben.

Wenn Ihr es aussuchen könntet: Bei welchem Produkt würdet Ihr gerne die Gestaltung mitbestimmen?

Bald im Supermarkt: Laser-Logos auf Gemüse.

Oft ist in trnd-Projekten auch die Verpackung von Produkten ein Thema und viele von uns trnd-Partnern finden: weniger ist mehr. Daher könnte eine neue Erfindung zur Kennzeichnung von Lebensmitteln ganz nach unserem Geschmack sein.

Laser-Label auf Süßkartoffeln von REWE. (Quelle: www.rewe-group.com)

Gemüse und Früchte können neuerdings per Laser eine "natürliche" Auszeichnung wie z. B. ein Logo erhalten - ohne den Einsatz von Plastik, Papier, Farben oder Klebstoff. Mit dem gebündelten Lichtstrahl werden nur die obersten Pigmente der Schale abgetragen. Einen Einfluss auf Geschmack oder Haltbarkeit der Produkte gibt es nicht.

Zum Hintergrund: Um Bio-Gemüse oder -Früchte von anderer Ware zu unterscheiden, werden meistens Aufkleber und Plastikfolien verwendet. Mit der Lasertechnologie kann auf solche Verpackungen oder Etiketten verzichtet werden. In einem Pilotprojekt in 800 nordrhein-westfälischen REWE- und Penny-Märkten will man ab Mitte März zunächst herausfinden, wie sich per Laser gekennzeichnete Süßkartoffeln und Avocados verkaufen.

Gemüse mit Laser-Logos - würdet Ihr im Supermarkt zugreifen?