trnd-Duell: Osterdekoration.

Das Osterwochenende naht und spätestens seit draußen alles zu blühen beginnt, steigt die Lust, unser Zuhause farbenfroh zu gestalten. Beim Dekorieren hat jeder andere Talente, verratet uns daher:

trnd-Duell: Osterdekoration

trnd-check

Ein tiefer Einblick ins Urlaubsland.

Georgiens glücklicher sechsmillionster Besucher durfte sein Urlaubsziel dank einer Marketingaktion des Ministeriums für Tourismus auf ganz besondere Art und Weise kennenlernen.

  • Nach der Landung auf dem Weg zum Premierminister Georgiens von der Polizei eskortiert, ...
  • ... wird dem glücklichen Gast beim gemeinsamen Dinner ein buntes, kulturelles Programm geboten.
  • An das schließt sich eine ereignisreiche Rundreise quer durchs ganze Land an:
  • Begonnen in den schneebedeckten Bergregionen ...
  • ... sowie zu wichtigen, historischen Orten des Landes ...
  • ... altehrwürdigen Baudenkmälern und natürlich ...
  • ... wichtigen Kulturstätten - wie dem Nationalmuseum. (Bilder: https://youtu.be/wj3v_UPRauY)

Völlig überraschend bereitete die Demokratische Republik Georgien ihrem sechsmillionsten Gast einen unvergesslichen Aufenthalt: Nach der Landung wurde er in einer luxuriösen Limousine zum Premierminister chauffiert, der ihn persönlich willkommen hieß. Nach dem gemeinsamen Essen - dessen Gänge übrigens via Internet von allen Georgiern gewählt worden waren - bekam er außergewöhnliche Einblicke in sein Urlaubsland gewährt.

Von den Küsten Georgiens über besondere Sehenswürdigkeiten, wichtige Museen und Kulturstätten des Landes bis hin zu den einzigartigen Bergregionen durfte der Glückspilz alle Seiten des Landes selbst kennenlernen - auf einer extra für ihn geplanten Tour. Seine Erfahrungen und Eindrücke können Interessierte auf seinem YouTube-Kanal nacherleben. Auch das bei der Aktion entstandene Video des Ministeriums für Tourismus gibt es dort zu sehen.

@all: Welches Land würdet Ihr gerne auf diese einzigartige Weise kennenlernen dürfen?

Ein Garten zum Mitmachen.

Mit dem Frühling startet in München gerade ein Projekt zum Mit- und Selbermachen: Gemeinsames Gärtnern lässt in einem Wohngebiet nahe der trnd-Zentrale eine ganz neue Art gemeinschaftlicher Mitmachkultur wachsen.

  • Schon im letzten Jahr begannen die Vorbereitungen für das Projekt:
  • Groß und Klein haben fleißig gesät, gegossen und gepflegt ...
  • ... und nun ist er da: der Stadtacker. (Bilder: urbane-gaerten-muenchen.de)


Beim Spaziergang in der Sonne während der Mittagspause fiel er uns auf: Der neue Stadtacker am Münchner Ackermannbogen lädt seit Neuestem alle interessierten Anwohner zum Mitmachen, Ausprobieren und Kennenlernen ein. Jung und Alt können hier ihr Wissen und Können rund ums Pflanzen, Säen sowie Pflegen verschiedener Baum- und Pflanzenarten miteinander teilen.

Machen die urbanen Gärtner ihre Sache gut, gibt es schon in dieser Saison frisches Gemüse wie Salate, Karotten oder Kohlrabi. In den kommenden Jahren können sie auf dem tausend Quadratmeter großen Gelände die ersten Äpfel, Mirabellen, Birnen, Kirschen, Zwetschgen oder Quitten pflücken. Wir sind begeistert von diesem lehr- und hoffentlich ertragreichen Projekt, das Nachbarn näher zusammenbringt!

Was uns Markennamen verraten wollen.

Bevor eine Marke auf den Markt kommt, braucht sie einen einzigartigen Namen - damit wir uns an sie erinnern. Hinter einigen stecken dabei richtige Überraschungen oder sogar raffinierte Infos.

Kennt Ihr die Bedeutungen, die hinter diesen Markennamen stecken?

Wer sich ein bisschen mit dem Thema auseinandersetzt merkt schnell, dass Markennamen mit unterschiedlichen Hintergedanken ge- oder erfunden werden. Diese vier Namensarten lassen sich besonders häufig erkennen:

Die informativen Abkürzer.
Diese Namen verraten etwas über das Produkt selbst. So steht Hanuta einfach für Haselnusstafel und die Tamponmarke o.b. steht für ohne Binde.

Die historischen Erzähler.
Orte oder Personen in der Geschichte von Marken bieten diesen Namen die Grundlage. So entstand beispielsweise Haribo aus Name und Herkunft des Süßwarenherstellers Hans Riegel aus Bonn.

Die eingedeutschten Fremden.
Fremde Sprachen bieten Stoff für diese Art Markennamen. Ein Baumarkt ist hierbei sogar ein Doppelbeispiel. Sein Name entstand aus dem englischen Wort "Hobby" und dessen französischer Aussprache (ohne H) - in Lautsprache geschrieben "Obi".

Die cleveren Botschafter.
Auch beliebt: Wortspielereien, die Botschaften transportieren. Beispiel: Die Softgetränkemarke Lemonaid spielt mit den englischen Worten für Limonade und Hilfe (lemonade + aid). Die Marke macht so auf ihre sozialen Projekte aufmerksam.

Kennt Ihr weitere Markennamen samt Hintergrundgeschichte?

Das liegt dieses Jahr farblich im Trend.

Jedes Jahr kürt Pantone die Farbe des Jahres. Das Unternehmen weiß, was angesagt ist, denn sein Farbsystem ist weltweit verbreitet. Der Sieger 2017 heißt …

… Greenery! Der frische gelbgrüne Farbton kommt in Mode und Architektur, bei Produkten oder im Grafikbereich immer mehr zum Einsatz. Laut Pantone ist Greenery „eine lebensbejahende Farbe und Sinnbild für Leidenschaft und Vitalität“ ebenso wie für „Neuanfang und neues Leben“. Sie steht für den wachsenden Wunsch der Menschen, in die Natur einzutauchen.

Für all jene, die sich Kleidung oder Einrichtungsgegenstände in der Trendfarbe zulegen wollen, zeigt Pantone auf 10 Paletten, mit welchen Tönen sich Greenery verbinden lässt.

Taucht das frische Grün auch bei Euch auf und wenn ja, wo?