Eine kulinarische Reise nach Südasien ...

... haben wir heute Mittag in der trnd-Küche unternommen:

Dal aus roten Linsen - ein traditionelles Gericht in Indien und Pakistan. Links: Unser selbstgekochtes Dal. Rechts: Taj Mahal in Indien.

Inspiriert von der aktuellen Gute-Laune-Frage hatten wir diese Woche in der trnd-Zentrale auch große Lust aufs Verreisen. Und so haben wir uns in der Mittagspause spontan die Ferne auf die Teller geholt – als Dal. Das ist ein traditionelles indisches/pakistanisches Gericht aus Hülsenfrüchten. Wir haben es mit roten Linsen zubereitet, dazu gab es Reis. Andere Varianten werden mit (Kicher-)Erbsen oder Bohnen gekocht. War sehr lecker. :relaxed:

Euch allen ein schönes Wochenende mit gutem Essen!

Pate sein für einen Wal.

Wie kann man ein Buch aus der Masse der Neuerscheinungen hervorheben? Der Aufbau Verlag hatte eine schöne Idee, um einen Roman rund um das Meer bekannt zu machen.

Patschaft für einen Wal als Aktion um ein Buch bekannt zu machen. Der Aufbau Verlag bringt ein neues Buch ins Gespräch. (Bildquelle Buch: www.aufbau-verlag.de/index.php/als-das-meer-uns-gehorte.html).

Eine WWF-Patenschaft für einen Wal – die konnte man im Vorfeld der Veröffentlichung von „Als das Meer uns gehörte“ gewinnen. Das passt gut, denn in dem Buch von Barbara J. Zitwer spielt ein Blauwal eine wichtige Rolle. Bis letzte Woche konnte man an der Verlosung der Patenschaft teilnehmen. Der Gewinner soll exklusive Einblicke in den Schutz der Wale bekommen.

Klingt nach einem spannenden Erlebnis und für Gesprächsstoff hat die Aktion sicherlich auch gesorgt - denn einen Wal als "Patenkind" zu haben ist ja schon etwas Besonderes.

Fans drehen Werbevideos für ihre Lieblingsmarke.

Ähnlich wie wir trnd-Partner vertraut die Marke Tesla zum Bekanntmachen ihrer Elektroautos ausschließlich auf persönliche Empfehlungen. Doch auf Wunsch eines Fans experimentiert die Marke jetzt ausnahmsweise mit einem klassischen Werbeformat.

Zum Teil sehr aufwendig produziert: Fan-Videos für Tesla. Zum Teil sehr aufwendig produziert: Fan-Videos für Tesla. (Bildschirmfoto: Video „Tesla - Fireflies“ von Sam O‘Hare auf vimeo)

So viel Begeisterung ist bemerkenswert: Viele Tesla Fans drehen privat inoffizielle Werbefilme für die Marke. Einige davon erregten auch die Aufmerksamkeit einer Fünftklässlerin, die Firmenchef Elon Musk daraufhin einen Brief schrieb. Ihr Vorschlag: Tesla sollte einen Wettbewerb veranstalten, darin die besten, selbstgemachten Werbespots küren und sie schließlich ausstrahlen.

Musk war spontan überzeugt und somit wurde – benannt nach der zehnjährigen Ideengeberin – Project Loveday ins Leben gerufen. Bis in den Mai können Privatpersonen Videos einreichen, die sich mit der Marke beschäftigen sowie ihrem Ziel, nachhaltige Energie zu etablieren. Die besten Werbespots der Fans werden anschließend auf offiziellen Tesla Medienkanälen verbreitet.

Glücksbotschaften an Fremde schicken.

Zum heutigen Weltglückstag rief das selbsternannte "Ministerium für Glück und Wohlbefinden" in einer großen Mitmachaktion dazu auf, Botschafter des Glücks zu werden:

Diese Briefe stiften hoffentlich Glück. Ob gedichtet, gemalt, gebastelt oder gezeichnet - alles, was Glück verbreitet, konnte verschickt werden. (Bild: ministeriumfuerglueck.de)


Unter dem Aktions-Motto #schreibdichglücklich konnten Teilnehmende völlig fremden Personen einen persönlichen Brief schreiben - und auch selbst aufmunternde Post erhalten: Unter den Glücksbotschaftern wurden Adressen ausgetauscht, inspiriert durch Fragen wie "Worauf bist Du stolz?" Briefe verfasst und anschließend verschickt.

Ganze 3.714 Menschen aus 27 Ländern beteiligten sich an der Mitmachaktion, die anlässlich des von den Vereinten Nationen begründeten "Internationalen Tag des Glücks" stattfand. So konnten sie feststellen: Handgeschriebene, persönliche Zeilen zu erhalten, verbindet und kann neue Beziehungen, manchmal sogar Freundschaften, begründen. Auf jeden Fall aber entsteht Freude: Denn jemand anderes hat sich extra Zeit genommen, nur damit man selbst ein paar liebe Worte erhält.

Expressumfrage: Hilfe bei Verspannungen.

Aktuell stehen die ersten Garten- und Balkonarbeiten sowie der Frühjahrsputz an und auch die sportlichen Aktivitäten nehmen zu. Wenn’s dabei doch mal in den Muskeln und Gelenken ziept und zwickt, kann Wärme wohltuend sein - z. B. in Form von Wärmepflastern.

Expressumfrage: Hilfe bei Verspannungen.
Produkte und Helferlein gegen Verspannungen gibt es einige – neben Körnerkissen und Salben verwenden viele auch Wärmepflaster an den entsprechenden Stellen. Zusammen mit Euch möchten wir gern einen Eindruck davon bekommen, wie oft und wofür solche Wärmepflaster tatsächlich hergenommen werden.

Teilt dazu Eure Erfahrungen zu diesem Thema in einer kurzen Umfrage bis Montag, 20. März, um 12 Uhr mit. Also: gleich im meintrnd-Bereich vorbeischauen und Umfrage ausfüllen.