(Nicht-)WOM, Podcasting, The Pure, Ibra, Schönweb.

6101-jpg 6102-jpg 6103-jpg 6104-jpg 6105-jpg

(1) Schluss mit der Verwirrung! Unternehmen können gar kein Word-Of-Mouth Marketing betreiben, denn Word-Of-Mouth findet ausschliesslich in der Domäne der Kunden statt. Ein Unternehmen kann höchstens, zB mit Hilfe von TRND, sich diese Mechanismen zunutze machen. Bitte merken!

(2) Augen auf: Ein Podcasting-Imperium ensteht: Podcast Alley wurde von PodShow aufgekauft. Was das bedeutet? Synergien für das Geschäftsmodell, namentlich Sponsoren (sprich: Werbekunden) für die Podcasts zu finden. Klingt nach nichts Besonderem, wenn man aber bedenkt, dass Fernsehen, Radio und das Web irgendwann zusammenwachsen kann es nicht schaden zumindest im letztgenannten Bereich eine besonders starke Position zu haben. Augen und Ohren offen halten. [via NevOn]

(3) Das Richtige Ambiente für die vielen Podcasts bietet das neue Über-Design-Hotel in Frankfurt, genannt "The Pure". Als Zielgruppe fällt mir spontan Mr. Cocteau aus Demolition Man ein, oder der Besitzer dieses Hauses. Spass beiseite, €160.- für eine Nacht ist für eine Business-Übernachtung durchaus angemessen. Nicht wie hin! [via lifestyle navigator]

(4) Ich wünschte manchmal ich wäre eine Frau. So könnte ich beurteilen ob hinter dem super-high-tech-BH namens IBra mehr steckt als nur IHype ("Man nehme ein i"). Vielleicht können unsere Leserinnen eine kurze Nachricht hinterlassen, ob "Technologie" tatsächlich ein Entscheidungskriterium für den Kauf eines solchen Kleidungsstücks ist? danke :) [via coolbusinessideas]

(5) Zeit zum surfen? Ab zu wellvetted, der Startpunkt hin zu den schönsten Websites. Achtung: Zeitverschleiß garantiert.

Shark: Neue Eingabetechnik.

Ein IBM-Forschungszentrum aus dem sonnigen Kalifornien entwickelt gerade eine neue Eingabetechnik für PDAs. Die bisherigen Techniken (wie Palms Graffiti) sind ja ziemlich gewöhnungsbedürftig und auch nicht gerade schnell. Zeit für was Neues also: "Shorthand Aided Rapid Keyboarding" - kurz Shark.

Shark

Mit Shark wischt man mit einem Pen über eine gestaucht aussehende Bildschirm-Tastatur. Das besondere dabei: man tippt nicht, man wischt mit Schwung über die gewünschten Buchstaben - egal ob man andere, zwischenliegende Buchstaben mit erwischt. Daraus erkennt die intelligente Software die gewünschten Wörter oder Befehle. Im Bild oben gibt man z.B. "Ctrl-p-r-i" ein.

Dank der fliessenden Bewegungen soll mit Shark ein Schreibtempo von bis zu 70 Wörter pro Minute möglich sein - mit der guten, alten Handschrift auf Papier kommt man nur auf ca. 15-20. Vielleicht ja schon bald als Ersatz auf für das gute, alte Keyboard? [via Die Zeit].

iPod Nano (2)

Mit dem Titel dieses Posts ist eigentlich schon alles gesagt. Die Welt war die ganze Zeit auf den Launch des iTunes-Handy mit dem, äh, interessanten Namen ROKR fixiert, der eigentliche Coup war aber der Launch des iPod Nano.

iPod Nano

Und der rockt viel mehr als ROKR. Er ist dem Geist des iPod - und damit der gesamten Marke Apple - wesentlich näher als es der Mini je war. Die 2 oder 4GB sind übrigens Flash-Memory, also kein "Schluckauf" mehr.

Mit dem ROKR gingen noch ein Paar andere Neuheiten etwas unter: iTunes 5, (laut NevOn auch mit Outlook synchronisierbar, aber darüber finde ich nichts). Ach ja, Sony hat den Walkman wiederbelebt mit dem Anspruch, unseren "Digital Music Lifestyle" neu zu definieren. Wie genau ist mir unklar, aber für diejenigen die partout nicht Mainstream (sorry, Apple!) sein wollen durchaus eine Alternative. ROK on :)

iPod Nano

In London wurde soeben das iTunes compatible Phone vorgestellt. Wer $2 pro Musikstück ausgeben mag...Viel interessanter ist aber die Ankündigung des iPod Nano (Kreditkartengrösse, Display, 2 und 4GB) als Ersatz für den iPod Mini. Mal sehen.