Eine Ausstellung, die ihre Besucher heraushebt.

Bei dieser Kunst ist anfassen ausdrücklich erlaubt. Und außerdem auch ausprobieren, damit spielen und Fotos machen.

Das Online-Magazin Refinery29 feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen und lässt die Besucher der New York Fashion-Week mitfeiern. Eine große Ausstellung mit 29 unterschiedlich gestalteten Räumen (passend zum Namen) verbreitet Party-Stimmung. Herabhängende Telefone in rosafarbenem Licht, ein Meer aus Panda-Kissen, Lichtinstallationen, die sich mit Dir bewegen und eine leuchtende Mondlandschaft sind nur einige der 29 Raumkunstwerke, die an eine riesige Fotobox erinnern.

Und genau das sollen sie: zum Bilder Knipsen animieren. Denn laut den Veranstaltern sind die Räume erst perfekt, wenn sie benutzt werden. Damit stellt das Magazin seine potentiellen Leser in den Mittelpunkt. Genau wie in unseren trnd-Projekten können die Besucher anschließend ihre Freude mit all ihren Freunden und Followern im Internet teilen. So macht das Magazin indirekt auch auf sich selbst aufmerksam.

Einheimische machen Touristen zu Island-Profis.

Wer vor einer Reise das Internet nach Tipps befragt, bekommt häufig die Standard-Sightseeing-Liste. Island wollte das besser machen und die Reisenden auch für weniger bekannte Regionen begeistern - mit einer ungewöhnlichen Idee.

Sieben Isländer geben Reisetipps aus erster Hand. Sieben Isländer geben persönliche Reisetipps aus erster Hand und machen Urlauber zu Island-Profis.

Da immer mehr Urlauber nach Island kommen, wählte die Tourismusbehörde sieben Einheimische mit dem Namen Guðmundur oder Guðmunda (einem der beliebtesten isländischen Vornamen) aus, die sich bis Ende 2015 stellvertretend als Experten für ihr Land allen Fragen stellten. Sie bildeten sozusagen eine menschliche Suchmaschine, in der Reiseinteressierte neben allgemeinem Auskünften zu Land, Wetter und Leuten auch echte Insider-Tipps bekamen. Und somit eine ganz individuelle Reiseroute planen konnten. Das daraus entstandende Video verrät einige von Islands Geheimnissen.

Nun zeigt sich: Von der Aktion haben Urlauber und Einheimische gleichermaßen profitiert. Durch die Geheimtipps werden bekannte Touristenregionen entlastet, weniger bekannte Gebiete Islands erhalten mehr Besucher und Reisende können weiterhin genügend und günstige Unterkünfte finden. Übrigens, wer sich besonders gut auf seine Islandreise vorbereiten will, kann zusätzlich die Island Academy absolvieren. Auch über diese pfiffige Idee zur perfekten Reisevorbereitung haben wir natürlich schon berichtet.

Stadtführer, Internet oder Tipps von Einheimischen: Wie plant Ihr Eure Reisen am liebsten?

Pate sein für einen Wal.

Wie kann man ein Buch aus der Masse der Neuerscheinungen hervorheben? Der Aufbau Verlag hatte eine schöne Idee, um einen Roman rund um das Meer bekannt zu machen.

Patschaft für einen Wal als Aktion um ein Buch bekannt zu machen. Der Aufbau Verlag bringt ein neues Buch ins Gespräch. (Bildquelle Buch: www.aufbau-verlag.de/index.php/als-das-meer-uns-gehorte.html).

Eine WWF-Patenschaft für einen Wal – die konnte man im Vorfeld der Veröffentlichung von „Als das Meer uns gehörte“ gewinnen. Das passt gut, denn in dem Buch von Barbara J. Zitwer spielt ein Blauwal eine wichtige Rolle. Bis letzte Woche konnte man an der Verlosung der Patenschaft teilnehmen. Der Gewinner soll exklusive Einblicke in den Schutz der Wale bekommen.

Klingt nach einem spannenden Erlebnis und für Gesprächsstoff hat die Aktion sicherlich auch gesorgt - denn einen Wal als "Patenkind" zu haben ist ja schon etwas Besonderes.

Mach' mit und verschenke ein Buch.

Alternativ zum Valentinstag ist heute auch der Verschenke-ein-Buch-Tag: Vor allem Kindern soll an dem internationalen Aktionstag die Welt des Lesens eröffnet werden.

Mache heute einem kleinen Kind eine große Freude - mit einem Buch. Mache heute einem kleinen Kind eine große Freude - mit einem Buch (Quelle: bookgivingday.com).

Mit einem Buchgeschenk einem kleinen Menschen die Welt des Lesens und der Literatur näher bringen: Dafür ist heute der passende Tag. Den internationalen "Verschenke-ein-Buch-Tag" begeht man am besten, indem man Bücher an Kinder verschenkt, sie an soziale Einrichtungen spendet oder im öffentlichen Raum für kleine Leseratten hinterlässt.

Dank einer britischen Initiative gibt es den Aktionstag seit 2012. Auf seiner offiziellen Internetseite gibt es Poster, Lesezeichen und Buchdeckel zum Herunterladen und Ausdrucken, um den Tag noch bekannter zu machen. Auch wen man beschenken wird oder welche Erfahrungen man dabei gemacht hat, kann man dort auf einem Blog mit anderen teilen.

@all: Welches Buch würdest Du heute - egal, ob an Groß oder Klein - verschenken?

Werbung im Museum ansehen.

Wir alle kennen Werbung, die sich fest in unserem Gedächtnis verankert hat. Besonders populäre und erfolgreiche Werbe-Kampagnen sind jetzt auch im Museum zu sehen.

Werbung für die Werbe-Ausstellung. Die Litfaßsäule deutet es an: in diesem Museum wird Werbung gezeigt. (Quelle: MfK Frankfurt)

So manche Werbung ist ein Spiegel der Zeit, in der sie entstanden ist und lässt sich somit als Kulturgut betrachten: Denn anhand der schönen Werbewelten aus unterschiedlichen Zeiten lassen sich auch gut Rückschlüsse auf die Gesellschaft und Menschen ziehen, die sie ansprechen sollte. Das leistet eine Ausstellung, die in Frankfurt Erfolg hatte und ab März auch in Berlin zu sehen sein wird.

Da sie Werbung ab den 50er Jahren bis in die Gegenwart präsentiert, zeigt sie auch die Geschichte der Werbung selbst auf. Und natürlich bietet sich die Möglichkeit, eigene Erinnerungen zu wecken und sich in der Zeit zurückversetzen zu lassen.

An welche Werbung erinnerst Du Dich besonders - und warum?