Mode aus Ikea-Taschen.

Upcycling – also aus alten Produkten Neues zaubern – erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. Dass sich Menschen auf der ganzen Welt gleichzeitig auf ein berühmtes Produkt stürzen, ist aber eher ungewöhnlich. Seht selbst, was dabei rauskommt:

  • Schuhe aus der bekannten Ikea-Tasche. (Foto links: instagram.com/studiohagel, rechts: instagram.com/nicolemclaughlin)
  • Hose und Top im Ikea-Stil (Foto links: instagram.com/vandythepink, rechts: instagram.com/lauragarciaphotography)
  • Ikeas Reaktion auf die nachgemachte Luxustasche. (Foto: facebook.com/IKEAdeutschland)

Vielleicht habt Ihr es selbst im Internet entdeckt: Bilder von Kleidung, Schuhen und Accessoires, die aus der bekannten blauen Tasche "Frakta" des Möbelherstellers Ikea gefertigt wurden. Auslöser für den Wirbel war eine Tasche der Luxusmarke Balenciaga, die dem Ikea-Modell äußerst ähnlich sieht. Sie unterscheidet sich im Material (Leder) und im Preis - 1.700 Euro kostet das Luxusteil, 50 Cent die Original-Tasche.

Mit den eigenen modischen Entwürfen zeigen die Leute weltweit, wie sie sich über die Version der Luxusmarke amüsieren. Auch Ikea selbst reagiert auf humorvolle Art mit dem Bild, das Ihr oben an dritter Stelle seht und der Nachricht: "Endlich! Unsere FRAKTA Tasche als Designermodell. Danke BALENCIAGA." Bleibt abzuwarten, wann man sich in den Möbelhäusern auch einkleiden kann. ;)

Ein Garten zum Mitmachen.

Mit dem Frühling startet in München gerade ein Projekt zum Mit- und Selbermachen: Gemeinsames Gärtnern lässt in einem Wohngebiet nahe der trnd-Zentrale eine ganz neue Art gemeinschaftlicher Mitmachkultur wachsen.

  • Schon im letzten Jahr begannen die Vorbereitungen für das Projekt:
  • Groß und Klein haben fleißig gesät, gegossen und gepflegt ...
  • ... und nun ist er da: der Stadtacker. (Bilder: urbane-gaerten-muenchen.de)


Beim Spaziergang in der Sonne während der Mittagspause fiel er uns auf: Der neue Stadtacker am Münchner Ackermannbogen lädt seit Neuestem alle interessierten Anwohner zum Mitmachen, Ausprobieren und Kennenlernen ein. Jung und Alt können hier ihr Wissen und Können rund ums Pflanzen, Säen sowie Pflegen verschiedener Baum- und Pflanzenarten miteinander teilen.

Machen die urbanen Gärtner ihre Sache gut, gibt es schon in dieser Saison frisches Gemüse wie Salate, Karotten oder Kohlrabi. In den kommenden Jahren können sie auf dem tausend Quadratmeter großen Gelände die ersten Äpfel, Mirabellen, Birnen, Kirschen, Zwetschgen oder Quitten pflücken. Wir sind begeistert von diesem lehr- und hoffentlich ertragreichen Projekt, das Nachbarn näher zusammenbringt!

Fans drehen Werbevideos für ihre Lieblingsmarke.

Ähnlich wie wir trnd-Partner vertraut die Marke Tesla zum Bekanntmachen ihrer Elektroautos ausschließlich auf persönliche Empfehlungen. Doch auf Wunsch eines Fans experimentiert die Marke jetzt ausnahmsweise mit einem klassischen Werbeformat.

Zum Teil sehr aufwendig produziert: Fan-Videos für Tesla. Zum Teil sehr aufwendig produziert: Fan-Videos für Tesla. (Bildschirmfoto: Video „Tesla - Fireflies“ von Sam O‘Hare auf vimeo)

So viel Begeisterung ist bemerkenswert: Viele Tesla Fans drehen privat inoffizielle Werbefilme für die Marke. Einige davon erregten auch die Aufmerksamkeit einer Fünftklässlerin, die Firmenchef Elon Musk daraufhin einen Brief schrieb. Ihr Vorschlag: Tesla sollte einen Wettbewerb veranstalten, darin die besten, selbstgemachten Werbespots küren und sie schließlich ausstrahlen.

Musk war spontan überzeugt und somit wurde – benannt nach der zehnjährigen Ideengeberin – Project Loveday ins Leben gerufen. Bis in den Mai können Privatpersonen Videos einreichen, die sich mit der Marke beschäftigen sowie ihrem Ziel, nachhaltige Energie zu etablieren. Die besten Werbespots der Fans werden anschließend auf offiziellen Tesla Medienkanälen verbreitet.

Die Welt ein bisschen besser stricken.

Stricken als Hobby macht vielen trnd-Partnern Freude und ist wieder voll im Trend. Am allerbesten finde ich: Manche helfen sogar Anderen, indem sie etwas stricken.

  • trnd-Partnerinnen mel_sky und PollyA mit zwei bemützten innocent Smoothies, deren Wollmützen jeweils für eine kleine Spende stehen.
  • Diese Pullover stehen nicht nur den Plüsch-Pinguinen, die sie tragen. Sie haben auch eine nützliche Funktion (Bilder: penguinfoundation.org.au).
  • Bei dem Berliner Projekt "Helfen WOLLEn" kommt Gestricktes Obdachlosen zugute (Bild: www.facebook.com/helfenwollen).
  • Auf heimischen Flohmärkten ein Flop, im Internet top: Die Strickpuppen einer Oma bewirken Gutes (Bild: www.facebook.com/Knitforabetterworld).

Als ich neulich beim Einkaufen an den kleinen Mützchen auf Smoothie-Flaschen vorbeilief, konnte ich nicht anders: Zwei der verzierten Fruchtmix-Säfte musste ich mir gleich kaufen. Ihre "Kopfbedeckung" steht dafür, dass jeweils 20 Cent an die Caritas oder das Deutsche Rote Kreuz gehen, die sich mit den Spenden um ältere und bedürftige Menschen kümmern. Dabei überlegte ich, ob es noch weitere wolltätige - entschuldigt - wohltätige Stricker gibt und bin dabei auf diese tollen Projekte gestoßen:

  • Wer der australischen Penguin Foundation Phillip Island helfen möchte, strickt unter anderem kleine Pullover - für Pinguine. Sollten die kleinen Watschler mal wieder von im Meer schwimmendem Öl befreit werden müssen, dienen die Pullover als Schutz für die Tiere: Sie halten sie davon ab, sich das Öl selbst aus dem Gefieder zu putzen und es dabei zu verschlucken.

  • Das Berliner Projekt Helfen WOLLEn animiert dazu, für Berliner Obdachlose Kleidung in jeglicher Form zu stricken. So wollen die Initiatoren vor allem im Winter ein bisschen Wärme spenden.

  • Unter dem Titel Knit for a better world (dt. Stricke für eine bessere Welt) vertreibt ein Düsseldorfer die kleinen Strickpuppen seiner 92-jährigen Oma. Die Erlöse gingen zum Beispiel schon an ein Brunnen-Projekt in Uganda.

Werbung selbstgemacht und ohne Schnörkel.

Wir in der trnd-Community machen viele Marken und ihre Produkte bekannter. So machen wir eine ganz eigene Form von Marketing. Auch der Texter Solomon Tsitsuashvili macht Werbung nach seinem Geschmack.

Der Georgier gestaltet ein Jahr lang jeden Tag eine Werbetafel mit Marken, die jeder kennt. Dabei versucht er, sie stets auf ihren Kern herunterzubrechen und die Botschaften so einfach und gezielt wie möglich zu texten. Auf seiner Facebook-Seite "Solomon's Copy Shop" werden sie veröffentlicht, wo schon viele ihre Begeisterung in Form von Kommentaren ausgedrückt haben. Die meisten schätzen den Humor, den Solomon einbaut. Über 9.600 Abonnenten hat er schon und es werden täglich mehr.

Findet Ihr die Botschaften in Solomons Tafeln passend gewählt?