Nikon KeyMission 360: Tipps und Tricks.

Während der ersten Tage des neuen Jahres haben sich 100 trnd-Partner weiterhin intensiv mit der Nikon KeyMission 360 beschäftigt. Aus den Fragen, die dabei aufgetaucht sind und den Erfahrungen, die gemacht wurden, haben wir für alle Action-Kamera-Interessierten 7 Tipps und Tricks zusammengestellt:

Nikon KeyMission 360 im Einsatz. trnd-Partnerin Janine_f hat die Welt um sich herum mit der KeyMission 360 festgehalten.
  1. Wenn Du beim Ansehen Deiner Videos ein bestimmtes Motiv zu Beginn direkt im Bild haben möchtest, ist es wichtig, die Kamera bei der Aufnahme mit der Vorderseite darauf zu richten. Das ist jene Objektivseite, auf der „Nikon“ steht. Wenn das während der Aufnahme vergessen wurde, kann z.B. auf Facebook der als erstes angezeigte Bildausschnitt nach dem Upload angepasst werden.
  2. Achte sowohl beim Aufnehmen von Fotos als auch Videos darauf, die Kamera möglichst gerade zu halten, damit die KeyMission 360 die Bilder möglichst nahtlos zusammenfügen kann.
  3. Um die Stabilität zwischen der KeyMission 360 und dem WiFi zu erhöhen, kann es hilfreich sein, den Zeitraum bis zum automatischen Ausschalten der Kamera zu verlängern. Die Standardeinstellung beträgt 30 Sekunden – wenn die Kamera so lange nicht bedient wird, schaltet sie sich automatisch aus. Innerhalb der App SnapBridge 360/170 kann die Ausschaltzeit auf bis zu 5 Minuten eingestellt werden: unter Kamera –> Kameraeinstellungen –> Ausschaltzeit.
  4. Mit einem einfachen Klick auf den Foto- bzw. Video-Auslöser startest Du direkt eine Aufnahme. Möchtest Du die Kamera nur einschalten ohne zu fotografieren bzw. einen Film zu drehen, halte den Video-Auslöser für 3 Sekunden lang gedrückt.
  5. Belichtung ist eine Herausforderung bei 360-Grad-Aufnahmen, da eine Lichtquelle eigentlich immer mit im Bild ist. Für Außenaufnahmen ist es daher wichtig darauf zu achten, dass die Sonne nicht direkt auf eines der Objektive gerichtet ist. Bei Innenaufnahmen oder in der Nacht helfen eine oder zwei schmale Taschenlampen weiter, die an einem Einbein-Stativ angebracht werden – mit dem Lichtkegel auf den Boden gerichtet. Wichtig ist es, ein Stativ mit nur einem Fuß zu verwenden, da Stative mit drei Füßen im Bild stören würden.
  6. Wichtige Bildmotive wie z.B. Personen, sollten sich wenn möglich direkt vor einer der zwei Linsen befinden.
  7. Die Vorschau der Bilder im Livemodus hat eine reduzierte Auflösung. Die Aufnahme selber hat eine massiv höhere Auflösung. Beim Hochladen in sozialen Netzwerken sollte, wenn möglich, immer die Datei mit höchstmöglicher Auflösung verwendet werden.

4 Kommentare

Vidy • 10.01.17 - 17:06 Uhr

Interessant :-) danke!

lemim • 11.01.17 - 21:28 Uhr

Das oben gezeigte Foto ist nicht mit der Nikon-Software entstanden. Die ist leider zu so guten Transformationen nicht in der Lage.

Andreas1202 • 12.01.17 - 13:15 Uhr

ich lese gerade das: http://www.nikon-image.com/support/whatsnew/2017/0111.html

Mali_Dava • 14.01.17 - 19:43 Uhr

Besten Dank, da waren noch sehr hilfreiche Tipps dabei. :-)

Nach oben