Nikon Spiegelreflexkameras bringen Licht ins Dunkel.

Die Nikon D3400 und D500 sind in vollem Einsatz und werden von den trnd-Partnern unter verschiedensten Bedingungen ausprobiert. Dabei hat sich bereits gezeigt, dass sie auch bei schwierigen Lichtverhältnissen ein gutes Bild abgeben.

  • trnd-Partner crausd hat es bereits ausprobiert und mit der Nikon D500 einen tollen Sonnenuntergang in Dortmund festgehalten.
  • Wie beeindruckend die Ergebnisse mit der Nikon D3400 bei Dunkelheit sind, stellt trnd-Partner Weazl bei einem Zoobesuch fest.
  • Und auch trnd-Partnerin Annabelle78 hat die Nikon D3400 bei Dämmerung ausprobiert.
  • trnd-Partner dirkschnitzel war mit seiner Nikon D500 im Dunkeln unterwegs und hat dieses tolle Bild geschossen.

Neben Blende und Verschlusszeit spielt der ISO-Wert eine große Rolle beim Fotografieren bei geringer Helligkeit. Er bestimmt die Lichtempfindlichkeit des Kamera-Sensors und lässt sich anpassen. Grundsätzlich gilt: je höher der ISO-Wert, umso empfindlicher reagiert der Sensor auf einfallendes Licht.

Schon die Nikon D3400 verfügt über einen großen ISO-Bereich von 100 bis 25.800, wodurch sie auch bei schwachen Licht tolle Bilder liefern kann. Die D500 bietet sogar eine ISO-Empfindlichkeit von 100 bis 51.200. Diese kann außerdem mit der Einstellung „Hi 5“ erweitert werden, welche einem Wert von ISO 1.640.000 entspricht.

Damit können annähernd bei Dunkelheit und somit unter Bedingungen Bilder gemacht werden, unter denen Fotografieren normalerweise kaum möglich wäre. Gerade zu dieser Jahreszeit, in der es früher dunkel wird, bieten sich da jede Menge Experimente an.

@all: Welche Erfahrungen habt Ihr bereits bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen mit der Nikon Kamera gemacht?