toptrnd: Cooles neues Zeug - von Euch vorgeschlagen. Zum Entdecken, Abstimmen und Diskutieren.

Ein Computer als Couchtisch.

Gemeinsam mit Kollegen oder der Familie bequem im Internet surfen, Fotos anschauen oder spielen: Ein Hightech-Tisch macht es möglich.

La Table Kineti ist ein Tisch mit integriertem Computer und XL-Touch-Bildschirm. Dieser lässt sich einfach mit TVs oder mobilen Geräten verbinden, um Inhalte zusammen mit anderen zu erleben. Dank Splitscreen und Multitouch-Oberfläche lassen sich mehrere Anwendungen von Smartphones oder Tablets gleichzeitig öffnen und bedienen. Inhalte können mit einer Wischbewegung auf den Fernseher gezogen und abgespielt werden.

Der Computertisch aus Holz und Aluminium ist wasserdicht, bruchsicher und direkt einsatzbereit, ausgerüstet mit Windows 10 als Betriebssystem. Er lässt sich neigen und somit auch komfortabel für Videokonferenzen nutzen. Neben all den technischen Möglichkeiten dient er natürlich jederzeit als normaler Couchtisch.

47 Kommentare
Zum Abstimmen bitte anmelden.

Bäume pflanzen bei der Websuche.

Ecosia ist eine Suchmaschine, die mindestens 80 % Prozent ihres Gewinns verwendet, um weltweit Bäume zu pflanzen.

Screenshot Ecosia (Screenshot: www.ecosia.org)

Wie andere Suchmaschinen auch, verdient Ecosia Geld mit Klicks auf Werbeanzeigen, die über oder neben den Suchergebnissen angezeigt werden. 80 % dieser Einnahmen werden für Aufforstungsprojekte in Burkina Faso, Madagaskar und Peru verwendet. Davon profitieren neben Umwelt und Klima insgesamt auch die Menschen vor Ort.

Die Websuche lässt sich von der Ecosia Startseite aus nutzen und per Erweiterung für Firefox auch als Standardsuchmaschine des Browsers einrichten. Als sogenanntes Social Business besteht das Hauptziel des kleinen Berliner Unternehmens darin, Gutes für Mensch und Umwelt zu tun.

58 Kommentare
Zum Abstimmen bitte anmelden.

Internet-Texte hören statt lesen.

Die Zeit, in der wir Auto fahren, Sport machen oder kochen, können wir nun gleichzeitig nutzen, um interessante Artikel von Webseiten zu entdecken. Denn die werden uns jetzt vorgelesen.

Artikel über narando hören - beim Laufen oder im Auto. Das Ganze funktioniert über narando mit Stimmen von echten Menschen. Die Artikel können entweder direkt auf der Seite abgespielt oder zur Hörliste für einen späteren Zeitpunkt hinzugefügt werden. Für die einfachere Verwendung auf dem Smartphone ist narando als App erhältlich.

Dabei sind z.B. Artikel von den Webseiten Gründerszene, der Postillon und vom Daimler-Blog. Die Leser stellen sich auf narando einzeln mit Bild und kurzem Text vor, damit man auch weiß, wer hinter der Stimme steckt. Hat man eine Lieblingsstimme gefunden, kann man sich mit Klick auf den Namen alle Artikel dieses Vorlesers anzeigen lassen.

53 Kommentare
Zum Abstimmen bitte anmelden.

Die App für einen „grünen“ Lebensstil.

Viele Menschen möchten dem Thema Nachhaltigkeit im Alltag mehr Beachtung schenken und z. B. regionale Produkte kaufen. Eine neue App kann dabei helfen.

Upyama OnlyGreen App.

Für den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen setzt sich das Unternehmen Upyama ein. Teile seines Webseiten-Angebots hat es jetzt in einer App zusammengefasst, mit der sich u. a. „grüne“ Angebote in der eigenen Region finden lassen. Vom Hofladen, Restaurant, der plastikfreien Einkaufsmöglichkeit bis hin zum Möbelunternehmen verzeichnet sie in einer Kartenansicht Geschäfte, die sich nachhaltigen Prinzipien verschrieben haben.

Ein in die App integrierter Food Kanal liefert außerdem viele saisonale und regionale Rezepte. Ein Magazin sowie ein Blog unterstützen eine gesunde, nachhaltige Lebensweise oder klären über Ernährungsweisen und Produkte auf.

36 Kommentare
Zum Abstimmen bitte anmelden.

Standorte mit drei Wörtern mitteilen.

Ein britisches Startup hat einen Standortdienst entwickelt, der eine innovative Alternative zum klassischen GPS bietet.

Mit den Wörtern seide.gürtel.echt lässt sich Freunden punktgenau der eigene Standort vorm Brandenburger Tor mitteilen. Mit den Wörtern seide.gürtel.echt lässt sich Freunden punktgenau der eigene Standort vorm Brandenburger Tor mitteilen. (Screenshot: what3words)

Bei what3words (Englisch für „welche 3 Worte“) handelt es sich um ein globales Raster mit 57 Billionen Quadraten von 3 m x 3 m Größe. Jedes Quadrat verfügt über eine aus drei Wörtern bestehende Adresse, die schnell, einfach und eindeutig mitgeteilt werden kann.

Der Vorteil des Dreiwortsystems gegenüber GPS-Daten ist, dass es z. B. nicht zu Verwechslungen aufgrund von Zahlendrehern kommen kann. Bei Verabredungen am Strand, im Park oder auf Veranstaltungsgeländen lässt sich so der eigene Standort unmissverständlich an Freunde und Bekannte weitergeben. Der Dienst ist als Webversion und kostenlose Smartphone App verfügbar und kann auch ohne Internetverbindung genutzt werden.

26 Kommentare
Zum Abstimmen bitte anmelden.